Ungerechtigkeit: Der Kampf für die Gleichstellung von Pastorinnen in der Adventgemeinde


(Spectrumbot) #1

Ich möchte diesen Artikel zunächst mit der Feststellung beginnen, dass es sich nicht um eine theologische Präsentation zur Frage "unterstützt oder oder belegt die Bibel die Rolle der Pastorinnen" handelt? Ich verstehe, dass unsere Kirche in diesem Thema zerrissen ist, und ich versuche nicht, gegensätzliche theologische Vorstellungen zu widerlegen. In Anbetracht der Tatsache, dass ich eine Pastorin bin, ist es kein Geheimnis, wo ich in dieser Frage stehe.

Ich schreibe diesen Artikel, um die Haltung der Kirche zur Ordination der Frauen, ihre Behandlung des weiblichen Geistlichen und die Unstimmigkeiten in ihrer Politik darzustellen. Obwohl die Kirche beim Thema weibliche Pastoralleitung hin- und hergerissen ist, stimmte sie im September 1985 auf der Generalkonferenz (GK)-Sitzung ab und ermöglichte es Frauen, Pastorinnen in unserer Kirche zu sein. Obwohl es schon vor der Abstimmung Frauen gab, die als Pastorinnen dienten, werden als Folge der Abstimmung mehr Pastorinnen in der Nordamerikanischen Division und weltweit eingestellt. Es gibt auch einen großen Prozentsatz von Frauen, die jährlich das Theologiestudium aufnehmen. Derzeit wird die größte STA-Ortsgemeinde der Welt von einer Pastorin geleitet. Darüber hinaus wird eine der größten Vereinigungen in der Nordamerikanischen Division (nach Mitgliedern und Zehntenaufkommen) von einer Pastorin geleitet.

Nur fürs Protokoll: ich beglückwünsche die Kirche, dass sie Frauen erlaubt, Teil des Missionsbefehls zu sein. Ich empfehle der Kirche, anzuerkennen, dass Gottes Geist und Gaben auch den Frauen gegeben werden. Was ich jedoch anprangere, ist die inkonsequente, ungerechte und unmoralische Haltung, die auf der GK-Sitzung 2015 eingenommen wurde. Die Entscheidung der GK, den Divisionen nicht zu erlauben, Pastorinnen zu ordinieren, ist absolut widersprüchlich, ungerecht und unmoralisch. Sie ist widersprüchlich, weil die Kirche zugelassen hat, dass Frauen als Älteste ordiniert werden, aber nicht erlaubt, dass Frauen als Pastorinnen ordiniert werden. Was deshalb widersprüchlich ist, weil theoretisch eine ordinierte Älteste mehr Autorität hat als eine beglaubigte Pastorin. Es ist unmoralisch, weil es die Botschaft vermittelt, dass Frauen zwar die Möglichkeit haben, Kirchen zu betreuen, aber Frauen in ihrer Funktion nicht gleichwertig mit ihren männlichen Kollegen sind.

Außerdem ist es ungerecht, weil es so etwas wie unterschiedlich aber gleich nicht gibt. Frauen können keine unterschiedlichen Berechtigungen erhalten und trotzdem als gleichwertig angesehen werden. Wenn die Kirche Frauen erlaubt, Pastorinnen zu sein, sollte die Kirche ihnen auch erlauben, die gleichen Berechtigungen wie ihre männlichen Kollegen zu erhalten. Pastorinnen erhalten keine Ordination, nur weil sie eine andere Anatomie haben als ihre männlichen Kollegen, und das ist eine unverhohlene Diskriminierung. Pfarrerinnen arbeiten die gleiche Stundenanzahl wie Pastoren, Pastorinnen taufen ebenso viele Menschen wie Pastoren, Pastorinnen predigen mit so viel Überzeugung wie männliche Pastoren, und doch erhalten sie unterschiedliche Berechtigungen. Außerdem erhalten Pastorinnen den gleichen Heiligen Geist wie männliche Pastoren. Und obwohl wir vielleicht den gleichen Lohn wie Männer erhalten, ist es immer noch ungleich, getrennte Berechtigungen zu haben. Mit den Worten von Dr. Martin Luther King Jr.: "Gleichheit ist nicht nur eine Frage der Mathematik und Geometrie, sondern auch eine Frage der Psychologie. Es ist nicht nur ein quantitatives Etwas, sondern auch ein qualitatives Etwas; und es ist möglich, quantitative Gleichheit und qualitative Ungleichheit zu haben."

Die Beauftragung von Pastorinnen ist eine qualitative Ungleichheit, sie ist erniedrigend und respektlos. Die Beauftragung von Pastorinnen wirkt sich nicht nur auf die Psyche von Pastorinnen aus, sondern auch auf unsere Aufstiegsmöglichkeiten und die Art und Weise, wie wir in unseren Kirchen respektiert und wahrgenommen werden. Der Verzicht auf die Ordination von Pastorinnen bedeutet formal, Frauen nicht die Möglichkeit einzuräumen, Führungsaufgaben in höheren Gremien unserer Organisation zu übernehmen. Dies zeigt die Realität, dass innerhalb der STA-Struktur Frauen für die Kirche arbeiten können, aber sie können nicht in der Leitung der Kirche dienen. In jeder anderen Organisation würde diese Art von Praxis als offenkundige Ungerechtigkeit und Diskriminierung angesehen werden.

Erst vor wenigen Monaten erzählte Sandra Roberts, die die einzige weibliche Vereinigungspräsidentin in der gesamten Weltkirche ist, von ihrer Erfahrung. In einem Gespräch über das im Annual Council verabschiedete Compliance-Dokument teilte sie ihre Erfahrung mit, dass sie in offizielle Meetings heimlich eingeschleust wird, denn obwohl sie zur Präsidentin gewählt wurde, wird sie von ihren Vorgesetzten nicht als Präsidentin anerkannt. Im Gegensatz zu allen männlichen Vereinigungspräsidenten erhält Sandra Roberts bei Vereinigungsübergreifenden Veranstaltungen keinen Delegiertenausweis, sie darf nicht am Mikrofon sprechen und ist nicht einmal im offiziellen Jahrbuch als Präsidentin aufgeführt.

Letztes Jahr teilte eine Kollegin von mir ihre Erfahrung mit, wie sie von einem Besucher bombardiert wurde. Sie erklärte, dass der Besucher sie telefonisch kontaktiert habe und sich erkundigte, ob sie eine ordinierte Pastorin sei. Sie antwortete, dass sie es nicht sei. Der Besucher fuhr fort, zu erklären, dass sie, wenn sie ordiniert würde, nicht in seiner Kirche erscheinen dürfte und dass sie auch nicht ordiniert werden solle.

Ich habe von meinen Kolleginnen unzählige Geschichten über Diskriminierung gehört. Es gibt einige, die aus Angst vor der Sicherheit die Polizei rufen mussten, es gibt diejenigen, die niemals mit ihrem Titel (Pastor) angesprochen werden und bei ihren Vornamen genannt werden. Es gibt diejenigen, die öffentlich nicht respektlos behandelt wurden, und viele Beispiele mehr. Ich glaube, dass die Praxis der Segnung (statt Ordination) die Diskriminierung von Pastorinnen aufrechterhält. Es ist meine Überzeugung, dass die Entscheidung der Generalkonferenz, den Divisionen nicht zu erlauben, Pastorinnen zu ordinieren, die Intoleranz und Respektlosigkeit, die Pastorinnen entgegenschlägt, fortsetzt. Diese Entscheidung ist nicht unwichtig; sie hat Auswirkungen auf uns Pastorinnen. Ehrlich gesagt, beraubt diese Praxis die Pastorinnen ihres Selbstrespekts und des Gefühls der Anerkennung.

Als Pastorin glaube ich, dass es meine Pflicht ist, die Barriere des Schweigens und der Stillhaltens zu diesem Thema zu durchbrechen. Mein oberstes Ziel ist es nicht, die Generalkonferenz und die Kirche zu besiegen oder zu demütigen, sondern ein Verständnis für die ungerechte Politik und Praxis gegenüber Pastorinnen zu gewinnen. Als schwarze Frau und als Immigrantin kämpfe ich ständig gegen Ungerechtigkeiten, nicht nur für mich selbst, sondern auch für die Menschen in meiner Gemeinde, die die Auswirkungen eines ungerechten Systems erleben. Deshalb kann ich nicht mit gutem Gewissen tatenlos zusehen und warten, bis die Ungerechtigkeit gegen Pastorinnen eines Tages von selber endet. Die Geschichte zeigt uns, dass Freiheit nie freiwillig an die Unterdrückten weitergegeben wird, sondern mit Einsatz und Widerstand gewonnen wird. Die GK sollte entweder Pastorinnen ordinieren oder gar nicht erst einstellen, obwohl letzteres auch nur Ausdruck von Ungerechtigkeit und Diskriminierung wäre.

Danielle Pilgrim, MDiv, ist Pastorin der Siebenten-Tags-Adventisten und dient derzeit als Pastorin der Atlanta Berean SDA Church.

Der Artikel erschien am 11. Februar 2019 hier: https://spectrummagazine.org/views/2019/injustice-struggle-equality-female-pastors-seventh-day-adventist-church

Wir laden Sie ein, sich unserer Konversation anzuschließen, indem Sie unten kommentieren. Wir bitten Sie, einen höflichen und respektvollen Diskurs zu führen. Klicken Sie hier, um unsere vollständige Kommentierungsrichtlinie anzuzeigen.


This is a companion discussion topic for the original entry at http://spectrummagazine.org/node/9409

(Spectrumbot) closed #2

This topic was automatically closed after 30 days. New replies are no longer allowed.